Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

ZwickRoell: Neue HIT-Pendelschlagwerke für die Polymer-Prüfung

Die Pendelschlagwerke der HIT-Reihe sind in unterschiedlichen Ausführungen von 5 bis 50 Joule verfügbar. (Foto: ZwickRoell)

Die Pendelschlagwerke der HIT-Reihe sind in unterschiedlichen Ausführungen von 5 bis 50 Joule verfügbar. (Foto: ZwickRoell)

Neben Zug- und Biegeversuchen, gehören Kerbschlagbiegeversuche zu den am häufigsten durchgeführten mechanischen Prüfungen in der Polymerindustrie. ZwickRoell bietet mit seinen neuen Pendelschlagwerken der Serie HIT eine präzise und wirtschaftliche Lösung für Prüfungen u. a. nach Charpy (ISO179-1) oder Izod (ISO 180).

Besonders ins Auge fallen dabei der große Touchscreen und die Carbon-Doppelstangenpendel. Dank des Touchdisplays sind die Pendelschlagwerke auch ohne PC-Anbindung voll funktionsfähig, Bediener können bei Bedarf leicht zwischen Gerät und PC wechseln. Auch die aus testXpert III bekannte Benutzerverwaltung lässt sich am Stand-Alone-Gerät verwenden und gestattet die Anpassung der Eingabemöglichkeiten an die Bedürfnisse des jeweiligen Bedieners. Die Carbon-Doppelstangen sorgen für eine hohe Steifigkeit in Schlagrichtung und eine starke Konzentration der Masse im Schlagpunkt. Der Energieverlust durch Eigenschwingungen wird dadurch drastisch reduziert.

Jedes Pendel ist mit einer Schnellwechsel-Vorrichtung ausgestattet und kann mit wenigen Handgriffen ausgetauscht werden. Das HIT-Pendelschlagwerk erkennt das benutzte Pendel anhand einer elektronisch lesbaren Codierung und ermittelt die Messwerte immer im richtigen Bereich sowie entsprechend der benutzten Norm.

Optional können auch instrumentierte Schlagprüfungen durchgeführt werden. Hier ist das Pendel mit einem Kraftsensor und einer schnellen Messwerterfassung ausgestattet, die bis zu 4 Millionen Kraft- und Zeitwerte pro Sekunde erfasst. So können neben den Energiewerten der Schlagarbeit weitere Daten, zum Beispiel der Kraft- und Durchbiegungsverlauf oder bruchmechanische Kennwerte, erfasst werden.

Die Pendelschlagwerke sind in unterschiedlichen Ausführungen von 5 bis 50 Joule verfügbar. Auf Wunsch kann das Prüfsystem mit einer automatischen Probenzuführung ausgestattet werden. Diese reduziert nicht nur den Bedienereinfluss auf das Prüfergebnis, sondern erhöht auch den Probendurchsatz.

www.zwickroell.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.