Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Getecha: Aus der Extrusion in die Zerkleinerung

Zur Herstellung moderner Leichtbau-Konstruktionen aus hochfesten Hartschaum-Werkstoffen werden hochwertiger Kunststoffgranulate aus extrudierten Copolymerisat-Halbzeugen gewonnen. Hierfür stellt der Einsatz einer maßgeschneiderten Zerkleinerungslösung eine zentrale Prozessstufe dar.

Die Verwirklichung leichter aber hochbelastbarer Sandwich-Konstruktionen für den Flugzeug- und Automobilbau zählt zu den typischen Anwendungsgebieten von Hartschaumstoffen aus Polymethacrylimid. Eine maßgebende Komponente für deren Fertigung ist die thermische Verarbeitung hochwertiger Kunststoffgranulate mit definierten Korngrößen. Gewonnen werden diese Granulate durch die gezielte und wiederholgenaue mechanische Zerkleinerung harter Copolymerisat-Platten. Sie erfolgt in eigens dafür konfigurierten High-Performance-Mühlen, wie sie Getecha, Aschaffenburg, realisiert – jüngst zum Beispiel für einen der führenden Hartschaum-Produzenten.

Die Scherenschnittmühle RS 38060 HZ – hier mit geöffnetem Siebwagen – erzeugt Copolymerisat-Granulat mit Korngrößen zwischen 0,5 und 3,0 mm. (Foto: Getecha)

Die Scherenschnittmühle RS 38060 HZ – hier mit geöffnetem Siebwagen – erzeugt Copolymerisat-Granulat mit Korngrößen zwischen 0,5 und 3,0 mm. (Foto: Getecha)

Als technische Basis dafür diente dem Anlagenbauer in diesem Fall eine Mühle vom Typ RS 38060 aus der RotoSchneider-Baureihe, die als Spezialausführung HZ ausgelegt wurde. Das heißt: Über das Serienmodell hinaus verfügt diese Mühle über eine Reihe einsatzspezifischer Merkmale und Systemkomponenten, die eine wirtschaftliche und berechenbare Herstellung von Copolymerisat-Granulat mit definierter Korngröße – hier zwischen 0,5 und 3,0 mm – gewährleistet. Als Richtwert gilt dabei die Erzeugung eines möglichst geringen Anteils von Mahlgut im Bereich < 0,5 mm. Unterhalb dieser Marke lässt sich das Granulat nur noch eingeschränkt verarbeiten.

Großes Augenmerk legte das Getecha-Engineering auf die Bereitstellung einer wartungsarmen Komplettlösung, die über die Zerkleinerung hinaus auch die erforderliche Absaugtechnik und ein maßgeschneidertes Zuführsystem beinhaltet. Entscheidend hierbei: Durch ein horizontales Mühlendesign (HZ) wurde die Integration eines leistungsfähigen Doppeleinzugsrollenpaares möglich. „Infolgedessen kann die Materialzuführung in der Waagerechten erfolgen, was den Vorteil bietet, dass der Anwender sowohl die Zuführgeschwindigkeit als auch die Erstabschnittlänge der zu zerkleinernden Platten und Profile frei bestimmen kann. Im Zusammenspiel mit einem Mühlensieb mit geeigneter Lochdimension – einem Nahsieb mit Lochgrößen 3,0 bis 5,0 mm – erzeugt unsere Systemlösung einen hohen Granulatanteil der gewünschten Abmessungen bei zugleich minimalem Feinanteil“, sagt Eva Rosenberger, Vertriebsleiterin und Gesellschafterin von Getecha.

Projektarbeit mit drei Feldversuchen

Das weitgehend automatisierte Gesamtwerk ist das Ergebnis eines mehrstufigen Entwicklungs- und Optimierungsprozesses des Kunden mit Getecha, in dessen Verlauf unterschiedliche Mühlenzuführungen mit frontalen und rückseitigen Trichtern traditioneller Bauform getestet und analysiert wurden. Die unregulierte Materialzuführung induzierte dabei höhere Energieverbräuche und es ließ sich kein direkter Einfluss auf die Mahlgutdimension nehmen. Zudem erweis sich die manuelle Plattenzuführung der bis zu 30 kg schweren und unhandlichen Platten als unpraktikabel.

Mühle RS 38060 HZ mit integriertem Doppelwalzeneinzugspaar, Zuführtisch und Absauganlage. (Foto: Getecha)

Mühle RS 38060 HZ mit integriertem Doppelwalzeneinzugspaar, Zuführtisch und Absauganlage. (Foto: Getecha)

Vor diesem Hintergrund entschied sich das Ingenieurs-Team von Getecha dafür, das horizontale Design der Bauform HZ einzusetzen. Denn bei der horizontalen Zuführung lassen sich die zu zerkleinernden Platten oder Profile vor dem System auf einem Vorlagetisch ergonomisch auf Arbeitshöhe platzieren. Der kontrollierte Einzug erfolgt automatisch auf Schnittebene des Mahlwerkes frequenzgeregelt und mit kontrollierter Zuführgeschwindigkeit über ein Doppelrolleneinzugspaar direkt in den Mühlenrotor des Zerkleinerungssystems RS 38060 HZ. Dabei ist das obere Einzugswalzenpaar dieses Tandems auf einer hydraulischen Schwinge ausbalanciert und lässt sich im Anpressdruck einstellen. Beide Walzen sind gerändelt und lassen sich rückdrehen.

Getecha-Chefingenieurin Christine Rosenberger (l.) und Vertriebsleiterin Eva Rosenberger (r.): „Unsere neue Systemlösung zur Granulierung von Copolymerisat-Halbzeugen arbeitet nachhaltig und energieeffizient“. (Foto: Getecha)

Getecha-Chefingenieurin Christine Rosenberger (l.) und Vertriebsleiterin Eva Rosenberger (r.): „Unsere neue Systemlösung zur Granulierung von Copolymerisat-Halbzeugen arbeitet nachhaltig und energieeffizient“. (Foto: Getecha)

Diese smarte Konstruktion bietet ein ganzes Bündel von Vorteilen. Nicht nur weil sich die zu zerkleinernden Platten und Profile auf dem Zuführtisch sicher und einfach ablegen und positionieren lassen, sondern vor allem, weil die Materialzuführung nun kontrolliert, automatisch, sicher und mit dem Walzeneinzug in passender Höhe zwischen Rotor und Statormesser erfolgt – ohne manuelle Eingriffe.

Ein ebenfalls wichtiger Faktor für den effizienten Betrieb und die Systemintegration eines leistungsfähigen Zerkleinerungswerkzeuges wie des RS 38060 HZ ist dessen Kommunikation mit der Peripherie und der Sensorik. Konkret bedeutet das etwa: Der Zerkleinerungsprozess startet erst nach der Erfassung der erforderlichen Freigabesignale aus der Materialabsaugung sowie weiterer für die nachgeschaltete Verarbeitung erforderlicher Aggregate. Ebenfalls wichtig: Der Anwender kann die Länge des Erstschnittes frei wählen. Hierzu berechnet das System aus Rotordrehzahl, Anzahl der Rotormesser und Zuführgeschwindigkeit das optimale Einzugstempo. Durch die Kombination von kontrollierter Materialzuführung und Überlastschutz wird eine harmonische Erstabschnittlänge erzielt – bei zugleich geringem Feinanteil im Mahlgut und hoher Schnittleistung. Daraus folgt ein spürbarer Beitrag zur Effizienzsteigerung: Der Anschlusswert reduziert sich von 30 auf 22 kW und der Wartungsaufwand sinkt.

Flexibel und ergonomisch

Das obere Einzugswalzenpaar des Doppelrolleneinzugspaars ist auf einer hydraulischen Schwinge ausbalanciert und lässt sich im Anpressdruck einstellen. Beide Walzen sind gerändelt und lassen sich rückdrehen. (Foto: Getecha)

Das obere Einzugswalzenpaar des Doppelrolleneinzugspaars ist auf einer hydraulischen Schwinge ausbalanciert und lässt sich im Anpressdruck einstellen. Beide Walzen sind gerändelt und lassen sich rückdrehen. (Foto: Getecha)

Nicht zuletzt verschafft die Komplettlösung von Getecha dem Anwender ein hohes Maß an Flexibilität, da er über den gewählten Sieblochdurchmesser, die Rotorgeschwindigkeit und den Vorschub des Doppelwalzeneinzugspaares direkt Einfluss auf die Qualität und Dimensionierung des Mahlguts nehmen kann. Anstelle eines Zuführtisches lassen sich auch Handlingsysteme oder Förderbänder zur Materialzuführung nutzen. Für die Verarbeitung dickerer Platten sind Rotordurchmesser bis zu 800 mm einsetzbar. Für die Nachzerkleinerung vorzerkleinerter Materialien aus dem Recycling oder für die Nasszerkleinerung besteht die Möglichkeit statt eines Doppelrolleneinzugspaares einen großen frontalen Aufgabetrichter zu integrieren. Dabei wird das zu zerkleinernde Material über Zuführschnecken in den Mahlraum geführt.

Zu den weiteren Pluspunkten der Systemlösung zählt neben der einfachen Handhabung die Ergonomie. So verhindert das Doppelwalzeneinzugspaar ein Herausspritzen von Materialpartikeln und die Geräuschemissionen des Zerkleinerungssystems sind durch den geringen Öffnungsspalt zwischen den Einzugswalzen wesentlich geringer als bei Trichtermühlen. Wie alle RotoSchneider der Getecha-Baureihen RS 38XXX bis RS 8018 lässt sich auch die RS 38060 HZ zusätzlich mit integriertem Schallschutz oder Schalldämmkabinen ausrüsten.

Zur Komplettlösung von Getecha gehört auch eine integrierte Abluftanlage – in diesem Fall eine GA 500-S mit Zyklonabscheider aus dem Angebot des Unternehmens. Sie umfasst neben der Absaugung eine Mahlgutdosierung und ist so ausgelegt, dass das Mahlgut ohne den Transport durch das Fördergebläse saugend sauber und dosiert über eine Zellenradschleuse in die Materialweiterführung geleitet wird. Das Zerkleinerungssystem wird dabei im Unterdruck betrieben.

In Abstimmung mit den nachgeschalteten Prozessen produziert die Zerkleinerungsanlage zwischen 150 und 200 kg Kunststoffgranulat pro Stunde. (Foto: Getecha)

In Abstimmung mit den nachgeschalteten Prozessen produziert die Zerkleinerungsanlage zwischen 150 und 200 kg Kunststoffgranulat pro Stunde. (Foto: Getecha)

Zwecks Prozessabstimmung mit der nachgeschalteten Peripherie, sah das Pflichtenheft des Hartschaum-Herstellers vor, dass die Zerkleinerungsleistung der neuen Granulierstation zwischen 150 und 200 kg/h liegen sollte. Sieblochdurchmesser und Zuführtechnik wurden entsprechend angepasst. Eva Rosenberger betont aber, „dass sich die Leistung des Systems bei Bedarf auf bis zu 600 kg/h hochfahren lässt“. Grundsätzlich eignen sich die RotoSchneider der HZ-Serie für Zerkleinerungsleistungen von bis zu 3.000 kg/h. Beim Einsatz eines frontalen Aufgabetrichters mit Schneckenzuführung bieten sie daher auch für das Recycling vorzerkleinerter Materialien eine kompakte, leistungsfähige Alternative zu traditionellen Schneidmühlen-Bauformen.

Mit den RotoSchneider-Schneidmühlen sowie einer Auswahl an Guillotinenscheren und Folienschneidern ist Getecha in der Lage, für Durchsätze von 10 bis 5.000 kg/h kundenspezifische Systemlösungen zur produktionsnahen Materialzerkleinerung und -rückführung zu realisieren. Wie anhand der Granulierstation für die Hartschaum-Produktion gezeigt, umfasst das Portfolio des Anlagenbauers auch die passende Zuführ-, Förder- und Absaugtechnik. Dass die Entwicklung solcher Komplettlösungen über mehrere Iterationsstufen mit Material- und Handhabungstests und alternativen Konstruktionsansätzen führt, gehört dabei zum Tagesgeschäft. Eva Rosenberger weist zudem darauf hin, dass „im Vorfeld eines jeden Projekts eine Bedarfsanalyse mit einer Kalkulationsprognose für die Kosten und Verbräuche erfolgt, um Wirtschaftlichkeit und Effizienz jeder Komplettlösung abzusichern.“

www.getecha.de