Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Wittmann: Mühlen mit wartungsfreiem Riemenantrieb

Die Beistellmühle G-Max 13 verfügt über einen Riemenantrieb mit automatischem Selbstspannsystem. (Foto: Wittmann)

Die Beistellmühle G-Max 13 verfügt über einen Riemenantrieb mit automatischem Selbstspannsystem. (Foto: Wittmann)

Angüsse sind sauberer Produktionsausschuss und können deshalb leicht wiederverwendet werden. Die Beistellmühlen der G-Max-Serie von Wittmann, Wien (Österreich), sind speziell für das Inline-Recycling von Angüssen entwickelt und eignen sich gut für den Einsatz an Spritzgießmaschinen mit Schließkräften von bis zu 5.000 kN. Die Modelle der Baureihe G-Max arbeiten leise und effizient und eignen sich für das Vermahlen von weichen bis mittelharten Kunststoff-Angüssen und Ausschussteilen.

Die Mühlen der Baureihe G-Max werden über einen Poly-V-Riemen angetrieben. Antriebe mit Selbstspannsystemen verfügen über ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit an sämtliche Anwendungen, bei denen es darum geht, Angüsse zu vermahlen. Das hohe Drehmoment des Rotors und ein massives Schwungrad sorgen für mehr Schneidkraft, die ein nicht stockendes gleichmäßiges Vermahlen sicherstellt, was von besonderer Relevanz ist, wenn die zu vermahlenden Teile einen größeren Querschnitt aufweisen.

Der Poly-V-Antrieb stellt eine gute Lösung dar, um den Motor zu schützen, sollte einmal eine Überlastung entstehen. Er sorgt für die entsprechende Abfederung in der Anlaufphase der Mühle. Der Riemenantrieb absorbiert die während des Betriebs auftretenden Belastungen und Vibrationen, reduziert Abnutzungserscheinungen und verhindert Beschädigungen – ein Vorteil verglichen mit der Verwendung eines Getriebes und eines Getriebemotors. Riemen und Riemenscheibe arbeiten darüber hinaus leiser als ein Getriebemotor.

Der Riemenantrieb ist ein wartungsfreies System mit hoher Energieeffizienz. Stillstandszeiten durch vorsorgliche Wartungsarbeiten oder Anpassen der Riemenspannung entfallen.

Ein abgenutzter oder loser Riemen kann zur Verminderung der Effizienz des Schneidvorgangs führen, durch das Verrutschen des Riemens kann es zu wiederholten Staus in der Mühle kommen, was auch der Energieverbrauch erhöhen würde. Das Überprüfen herkömmlicher Riemenantriebe ist wichtig, um eine ununterbrochene Energieübertragung vom Motor zum Rotor sicherzustellen. Die von Wittmann eingesetzten massiven Rotor-Riemenscheiben führen zu einer effizienten Lösung mit hoher Schneidkraft.

Wittmann ist nach eigenen Angaben der einzige Anbieter kleinerer Schneidmühlen, die mit Riemenantrieben mit automatischem Selbstspannsystem ausgerüstet sind.

www.wittmann-group.com