Produkte im Einsatz

AST: Recyclinganlage für Post-Consumer-Gebinde

Dieser PR-Bericht wird Ihnen bereitgestellt von Lindner.

Das auf einer Anlage von Lindner produzierte Rezyklat setzt der Hersteller von HDPE-Kunststoffkanistern und -fässern für die Herstellung neuer Fässer und Kanister ein. Dafür sind gut abgestimmte Recyclingprozesse wichtig.

Seit 2018 engagiert sich die AST Gruppe, Produzent von HDPE Kunststoffkanistern und -fässern aus Erndtebrück, mit dem Reinigen und Rekonditionieren gebrauchter Gebinde für mehr Nachhaltigkeit im Produktionsprozess und sorgt so für eine längere Lebensdauer seiner Produkte. Seit 2021 wird der Kreislauf um ein weiteres Stück geschlossen – mit einer Kunststoffrecyclinganlage von Lindner, Spittal/Drau (Österreich), werden Post-Consumer-Gebinde aufbereitet und für die Herstellung neuer Fässer und Kanister verwendet. Auch auf Grund des Einsatzes im Gefahrengut- und Lebensmittelbereich ist ein qualitativ hochwertiges Rezyklat entscheidend und bestens abgestimmte Recyclingprozesse essentiell.

Hauke Grabau, Leiter des Bereichs Recycling bei der AST Kunststoffverarbeitung, vor der Lindner-Kunststoffrecycling-Anlage. In seinen Händen: einer der vielen AST-Kanister, die mit dem recycelten Granulat hergestellt werden. (Foto: Lindner)

Hauke Grabau, Leiter des Bereichs Recycling bei der AST Kunststoffverarbeitung, vor der Lindner-Kunststoffrecycling-Anlage. In seinen Händen: einer der vielen AST-Kanister, die mit dem recycelten Granulat hergestellt werden. (Foto: Lindner)

Kompetenzzentrum für nachhaltige Produktherstellung

In der AST Gruppe, insbesondere bei der Muttergesellschaft AST Kunststoffverarbeitung GmbH in Erndtebrück beschäftigt man sich schon seit einiger Zeit mit dem Thema Circular Economy und Recycling. Familiengeführt, zählt die AST-Gruppe zu den europäischen Marktführern, wenn es um die Erzeugung von Kunststoffbehältnissen für die chemische Industrie oder den Food-Sektor geht – Bereiche, in welchen die hohe Qualität von Kunststoffkanistern und -flaschen eine entscheidende Rolle spielt. Von Anfang an lag der Fokus darauf, einen optimalen Produktionskreislauf zu schaffen, der es ermöglicht, die Rezyklatquote für die eigenen Produkte zu erhöhen und die Produkte aus Recyclingmaterial auch in der Gefahrengut- und Lebensmittelindustrie einzusetzen – zweifelsohne hohe Anforderungen. Dennoch entstand schon wenige Zeit später das erste Kunststoff-Kompetenzzentrum und mit ihm eine komplette Kunststoffrecyling-Linie für die Aufbereitung von Post-Industrial- und Post-Consumer-HDPE. Mit dieser Lösung wurde nicht nur ein wesentlicher Beitrag zur Kreislaufwirtschaft geschaffen, sondern auch für die interne Rohstoffversorgung vorgesorgt.

Energieeffizienz und Qualität

Bei der Auswahl der Recyclinganlage entschied man sich für den österreichischen Branchenpionier Lindner. „Uns war wichtig, dass die Anlage vom Hohlkörper bis hin zum Mahlgut alle Materialien verarbeiten kann“, erklärt Hauke Grabau, Leiter der Abteilung Recycling bei AST Kunststoffverarbeitung GmbH. „Bei der Konzeption wurde auf eine ressourcenschonende und energieeffiziente Anlagentechnik geachtet. Schredder, Mühlen, verschiedene Waschschritte – darunter die Hot-Wash, welche wir je nach benötigter Intensität dazuschalten können – sind perfekt auf unsere Anforderungen abgestimmt“, so Grabau. Harald Hoffmann, Geschäftsführer von Lindner Washtech, dem auf Kunststoffrecycling spezialisierten Tochterunternehmen von Lindner erläutert: „Der Fokus bei der Planung galt einerseits der Effizienz, andererseits dem hohen Qualitätsanspruch. Durch unser modulares Baukastensystem können die einzelnen Komponenten ideal an das Inputmaterial und den Verschmutzungsgrad angepasst werden. Die effiziente Bauweise mit optimalen Bypass-Lösungen ermöglichen zudem das Verarbeiten von gleich mehreren Materialströmen.“

Je nach Verschmutzungsgrad kann die Lindner-Hot-Wash flexibel zugeschaltet werden. Sie ist speziell für die Reinigung von stark verschmutzten Kunststoffen ausgerichtet – die Temperatur im Waschprozess reicht von 50 – 85 °C. (Foto: Lindner)

Je nach Verschmutzungsgrad kann die Lindner-Hot-Wash flexibel zugeschaltet werden. Sie ist speziell für die Reinigung von stark verschmutzten Kunststoffen ausgerichtet – die Temperatur im Waschprozess reicht von 50 – 85 °C. (Foto: Lindner)

Das Outputmaterial zeichnet sich durch eine besonders hohe Homogenität und Sortenreinheit aus und ist so die ideale Basis für die anschließende Extrusion. Als einer von wenigen Recyclingspezialisten bietet Lindner Komplettlösungen, wodurch die einzelnen Prozessschritte Zerkleinern, Sortieren, Waschen und Trocknen optimal aufeinander abgestimmt sind. „Wir sind sehr zufrieden und würden uns wieder für eine Lindner Recyclinganlage entscheiden. Ein super Team mit hochmotivierten Mitarbeitern, mit welchen man eine fast schon freundschaftliche Zusammenarbeit pflegt“, so Hauke Grabau.

www.lindner.com
www.ast-kanister.de