Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Teknor Apex: TPE-S ersetzt TPV in Medizintechnik-Anwendungen

Kabel für medizintechnische Geräte sind eine mögliche Anwendung für die Medalist-TPEs. (Foto: Teknor Apex)

Kabel für medizintechnische Geräte sind eine mögliche Anwendung für die Medalist-TPEs. (Foto: Teknor Apex)

Minnesota Wire, ein Spezialist im Bereich Design und Produktion von Kabeln für medizintechnische Geräte aus St. Paul (USA) hat die thermoplastischen Vulkanisate (TPV), die bei derartigen Anwendungen der Standard sind, durch Compounds aus thermoplastischen Styrolelastomeren (TPE-S) von der Teknor Apex Company, Pawtucket (USA), ersetzt. Gründe sind laut Minnesota Wire die besseren Produkteigenschaften direkt nach der Herstellung und dem Autoklavieren sowie ein besseres optisches und haptisches Erscheinungsbild des Endprodukts.

Die TPE-S-Compounds Medalist MD-8421, MD-8431 und MD-8451 bilden eine Produktreihe innerhalb des Teknor Apex Produktsortiment Medalist, einer umfangreichen Familie medizinischer Elastomere mit einem breit gestreuten Eigenschaftenspektrum, zu der auch weitere TPE-Arten wie TPVs zählen.

„Wir haben die neuen Medalist-Compounds getestet und festgestellt, dass sie vor dem Autoklavieren bessere Zugfestigkeits- und Dehnungseigenschaften als TPV haben und nach mehreren Autoklavierzyklen mehr von diesen Eigenschaften beibehalten – ein wichtiger Vorteil bei vielen medizintechnischen Geräten, die zur mehrmaligen Verwendung vorgesehen sind“, sagte Jeff Lewison, Konstruktionsingenieur bei Minnesota Wire. „Zusätzlich verhalten sich die Medalist-Compounds stabiler bei der Extrusion, und beim Spritzgießen bedeutet ihre bessere Verarbeitbarkeit, dass wir mit einem niedrigeren Einspritzdruck auskommen und dadurch die Gefahr verringern können, beim Umspritzen empfindlicher Schaltkreise Schäden hervorzurufen. Den Kunden wird die Tatsache gefallen, dass unser Produkt einfach besser aussieht und sich besser anfühlt.“

Verbesserte elektrische Eigenschaften sind ein weiterer Vorzug der neuen Medalist-Compounds, auf die Lewison verwies. „Wir können Kabel mit dünneren Wandstärken verwenden, wodurch sie sich besser aufwickeln lassen, und die besseren elektrischen Eigenschaften ermöglichen es uns, diese Compounds sowohl für Isolierungen als auch für Ummantelungen zu verwenden.“

Vergleich der drei neuen Medalist-Compounds mit einem Standard-TPV für medizinische Anwendungen. (Quelle: Teknor Apex)

Vergleich der drei neuen Medalist-Compounds mit einem Standard-TPV für medizinische Anwendungen. (Quelle: Teknor Apex)

Von Teknor Apex erhältliche Testdaten vergleichen die drei neuen Medalist-Compounds mit einem Standard-TPV für medizinische Anwendungen, das bei E&E Kabel eingesetzt wird. In Tests zur Messung von Zugfestigkeit und Dehnung zeigten alle drei Medalist-Qualitäten bei diesen Eigenschaften vor dem Autoklavieren größere Werte und einen größeren Erhalt dieser Eigenschaften nach bis zu 15 Autoklavierzyklen.

„Die neuen Medalist-Compounds begegnen dem Problem einer begrenzten Autoklavier-Zyklenfestigkeit von TPV, die derzeit das Standard-Material für medizinische Kabelummantelungen sind“, sagte Ross Van Royen, Senior Medical Market Manager der TPE-Sparte von Teknor Apex. „Und während Standard-TPV farblich auf natur und schwarz beschränkt sind, sind TPE-S-Compounds in einer Vielzahl maßgeschneiderter Farben lieferbar, die bei komplexen Kabeln einen wichtigen funktionalen Wert besitzen.“

Elastomere des Typs Medalist MD-8421, MD-8431 und MD-8451 können für Isolierungen, Ummantelungen und geformte Anschlüsse und Verbinder verwendet werden. Sie weisen Shore A-Härten von 92, 69 bzw. 82 auf, haben eine Entflammbarkeitsklassifikation von HB (UL-94) und eine maximale Nenn-Dauerbetriebstemperatur von 105 °C (UL-1581). Neben überlegenen Eigenschaften beim Autoklavieren behalten die drei Compounds auch nach Gammabestrahlung und EtO-Sterilisieren eine hohe Zugfestigkeit, ein hohes Elastizitätsmodul und eine hohe Dehnung. Sie sind gegen Reinigungs- und antimikrobielle Lösungen beständig, die üblicherweise in medizinischen Einrichtungen verwendet werden.

Die neuen TPE werden in einem nach ISO-13485 zertifizierten Werk produziert, in dem ausschließlich die medizinischen Elastomere der Marke Medalist hergestellt werden. Die Compounds Medalist 8421, 8431 und 8451 bestehen die Zytotoxizitätstests nach ISO-10993-5, sie sind RoHS- und REACH-konform und frei von tierischen Substanzen, Phthalaten und Latex-Eiweißstoffen.

www.mnwire.com
www.teknorapex.com