Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

DuPont: TPC-ET-Elastomere jetzt auch biobasiert

Mit Hytrel Eco B stellt der Kunststoff- und Kautschukerzeuger eine Reihe biologisch basierter thermoplastischer TPC-ET-Elastomere vor. Sie bieten dieselbe Leistung wie fossil basierte Typen, weisen aber einen Biomassegehalt bis zu 72 Gew.-% auf. OEMs profitieren von bekanntem Verarbeitungsverhalten und identischen mechanischen Eigenschaften.

Die Eigenschaften des thermoplastischen TPC-ET-Elastomers Hytrel Eco B sind identisch mit den Standardvarianten von Hytrel. Nachdem die Standardvarianten spezifiziert worden sind, ist keine Übergangsbewertung erforderlich (Foto: DuPont M&M).

DuPont produziert Hytrel Eco B unter der Prämisse die Biomassebilanz, die nach dem Standard ISCC-Plus zertifiziert ist. Für das neue Material wird Biomasse der zweiten Generation (Bioreste und Abfälle) verwendet, die nicht als Lebens- oder Futtermittel dient und die Flächennutzung nicht verändert.

Thermoplastische TPC-ET-Elastomere erfüllen nach Herstellerangaben Anforderungen von Kunststoffverarbeitern für Konsumwaren, Sportartikel, Unterhaltungselektronik und Möbel. Auch für die Automobilindustrie ist es eine Option, die sich bereits bei der Herstellung von Gelenkmanschetten auf herkömmliche Hytrel-Varianten verlässt. Andere thermoplastische Elastomere seien ebenso weich und flexibel, aber selten so langlebig und fest.

Wie alle Hytrel-Varianten bieten auch diese nachhaltigen Materiallösungen die gleiche Haltbarkeit und Festigkeit sowie hohe Flexibilität. Diese Materialien bleiben auch bei extremer Kälte flexibel und behalten ihre Eigenschaften auch bei extremer Hitze. Sie sind chemisch beständig. Viele feste Thermoplaste können damit überspritzt werden. Schließlich ermögliche die außergewöhnliche Schmelzstabilität den Verarbeitern ein effizientes Recycling von Abfällen, erklärt DuPont M&M.

www.dupont.com/mobility

Dieser Anbieter stellt auf der K 2022 in Düsseldorf in Halle
						6 am Stand 6-C43 aus
Halle: 6
Stand: 6-C43