Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Freek: Kleine Heizungen für kompakte Heißkanäle

Heißkanalheizungen werden immer kleiner. (Foto: Freek)

Heißkanalheizungen werden immer kleiner. (Foto: Freek)

Der Heizelementehersteller Friedr. Freek GmbH, Menden, wird auf der Fakuma insbesondere seine Miniaturisierungserfolge vorstellen. Mit diesem Entwicklungsschwerpunkt unterstützt das Sauerländer Traditionsunternehmen Heißkanalhersteller in ihrem Bestreben, immer kompaktere, präzisere und damit ressourcen- und energieeffizientere Düsen und Heißkanäle zu bauen.

Die besondere Herausforderung bei dieser Jagd nach Superlativen liegt vor allem in der Einhaltung der von Freek selbst auferlegten hohen elektrischen Prüfstandards. So halten selbst die winzigen 1,0 x 1,6 mm messenden Mini-Microcoils Dank intensiver Entwicklungsarbeit mit Lieferanten, Unternehmens- und Forschungspartnern 1.000 V Hochspannung und liegen mit fast 1 GΩ Isolationswiderstand um mehrere Zehnerpotenzen über den geforderten Normvorgaben. Auch die Querschnitts- bzw. Durchmessertoleranzen von Freek-Düsenheizelementen sind bis hin zu den kleinsten Abmessungen standardmäßig um zwei Drittel kleiner als der Marktstandard von ±0,15 mm. Vor allem bei eingepressten Heizelementen macht sich diese enge Toleranz im Hinblick auf eine gleichbleibend gute und damit effiziente Wärmeübertragung positiv bemerkbar.

Nach einem erneuten Allzeithoch im abgelaufenen Geschäftsjahr und sich fortsetzendem Wachstumskurs sieht sich Freek in seiner Innovations- und Kooperationsstrategie bestätigt. Ein wichtiger Erfolgsbaustein ist auch die 1991 von Freek mit begründete KSG Gerätetechnik in Waldheim, Sachsen. Ursprünglich ausschließlich auf die Herstellung einfacher Standard-Heizelemente für die Haushaltsgeräteindustrie konzentriert, fertigt die KSG inzwischen in immer größerem Umfang auch Düsenheizelemente für Freek. Die konsequent auf Großserie ausgerichtete Parallelfertigung in Waldheim macht Freek-Düsenheizelemente bei großen Bedarfsmengen wettbewerbsfähiger.

Vorgestellt wird die speziell fürs Thermoformen entwickelte neue Infrarot-Strahlergeneration. (Foto: Freek)

Vorgestellt wird die speziell fürs Thermoformen entwickelte neue Infrarot-Strahlergeneration. (Foto: Freek)

Besonders freut es die Freek-Elektrowärmespezialisten, dass nicht nur die eigenen Standorte in Menden und Waldheim, sondern auch die verbundenen Eucopet-Partner in Italien, England und Irland von der inzwischen 20 Jahre währenden, ehemals von Eureka und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung begleiteten Kooperation profitieren. So beschäftigen die überwiegend kleinen und mittleren Netzwerkpartner inzwischen über 300 Mitarbeiter und bedienen die gesamte Bandbreite elektrischer Industrieheizelemente. Als jüngste Neuheiten des Netzwerkverbundes wird Freek zur Fakuma ex-geschützte Fass- und Containerheizungen vorstellen sowie speziell fürs Thermoformen die neue Infrarot-Strahlergeneration aus dem Hause Ceramicx.

www.freek.de

Auf der Fakuma 2015:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.