Neue Maschinen, Werkstoffe und Verfahren

Avient: Medizinische TPEs ohne tierische Bestandteile

Die Serie HC 3810 erweitert das Spezial-TPE-Portfolio Versaflex für Anwendungen im Medizinbereich. (Foto: Avient)

Die Serie HC 3810 erweitert das Spezial-TPE-Portfolio Versaflex für Anwendungen im Medizinbereich. (Foto: Avient)

Avient Corporation, Cleveland (Ohio/USA), hat in sein Portfolio der TPEs Versaflex acht neue Typen für medizinische Anwendungen aufgenommen. Die spritzgießfähige Serie Versaflex HC 3810 ist ohne tierische Bestandteile formuliert und bietet einen breiten Härtebereich für eine Vielzahl von Anwendungen in der Medizintechnik.

„Diese Serie, die auf der Technologie unseres bewährten Versaflex-Portfolios basiert, bietet zuverlässige Leistung und erweitert die Materialoptionen ohne tierische Bestandteile – eine immer häufigere Anforderung an Produkte für das Gesundheitswesen“, sagte Jean-Paul Scheepens, Geschäftsführer Specialty Engineered Materials bei Avient in Amerika.

Die neuen, in Nordamerika kommerziell erhältlichen Versaflex-Spezialtypen sind transluzent und bieten eine gute Einfärbbarkeit. Sie eignen sich gut für das Umspritzen von Polypropylen. Zu den Anwendungsbeispielen für Typen in den Härten 20 bis 50 Shore A gehören ergonomische Griffe, Dichtungen und Verschlüsse. Qualitäten im Bereich von 60 bis 90 Shore A können für IV-Anschlusskappen, diagnostische Testgeräte, endoskopische Kappen und ähnliche Anwendungen verwendet werden.

Die Werkstoffe Versaflex 3810 können mit Gammabestrahlung und im Autoklaven sterilisiert werden. Alle acht Qualitäten der neuen Serie sind außerdem konform mit ISO 10993-4 und -5, REACH SVHC und RoHS.

www.avient.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.